Die Winterreise des jungen Werther

Musiktheater-Krimi nach Goethe und Schubert

artis_17.jpg
 
 

Die leidenschaftliche Liebe zu Charlotte stürzt Werther in immer grössere Verzweiflung. Ist sie doch diesem langweiligen Albert versprochen! Warum nur? Warum nicht ihm? Bevor sein Herz zu bersten und er zu zerbrechen droht, flieht er aus der Stadt in die Eiseskälte der Winternacht. Um sich Mut zu machen singt er  ‚Fremd bin ich eingezogen, fremd zieh’ ich wieder aus.’

Hier wird die Musik zum Fels in der Brandung und hier übernimmt der klassische Sänger mit sonorem Klang. Die Konstellation des Abends ist etabliert: Text, Musik und Schauspiel verweben sich zu einer selbstverständlichen Einheit.

Doch ist diese Konstellation tatsächlich nur Fiktion?

Könnte Wilhelm Müller, der Dichter der Winterreise, Goethes Roman gekannt haben? Könnte die Winterreise da beginnen, als Werther aus der kleinen Stadt fliehen muss? Könnte der Sänger tatsächlich Werther sein? Welche Rolle spielt Wilhelm, der Empfänger von Werthers Briefen? Warum mischt er sich als Freund nicht ein? Warum lässt er Werthers angekündigten Tod geschehen?

Das sind die Fragen, die dem Musiktheater-Krimi Die Winterreise des jungen Werther von Dietmar Loeffler zu Gunde liegen. Für Loeffler, Pianist und Theatermacher, sind ‚Die Leiden des jungen Werther’ (1774) ein Krimi über Liebe, Schuld und gesellschaftliche Zwänge. Und Schuberts ‚Winterreise’ (1827), als einem der bedeutendsten Liederzyklen, das musikalisch-inhaltliche Pendant dazu.

Der Tod als Befreiung prägte das literarische Schaffen des Sturm und Drang. Zwei zentrale Werke dieser Zeit sind Goethes Briefroman Die Leiden des jungen Werther (1774) und Die Wintereise von Franz Schubert (1827), nach den 1811 herausgegebenen Gedichten von Wilhelm Müller.

 

MUS. LEITUNG  Dietmar Loeffler

REGIE Lukas Langhoff

TEXT Dietmar Loeffler

DRAMATURGIE Michael Propfe

MIT Boris Aljinovic (Werther), N.N (Charlotte), Jochen Kupfer (Gesang+Spiel), Dietmar Loeffler (Klavier+Spiel)

 

Uraufführung am 18.03.2019 im Stadttheater Schaffhausen

Eine Co-Produktion mit dem Stadttheater Schaffhausen